18.Oktober 2017

Jugger! - Jugger???

jugger01

Oberstufenkurse des WRG lernen das Juggern kennen

In der letzten Woche vor den Herbstferien besuchten Mitglieder der örtlichen, aufstrebenden Juggermannschaft
„Jugger Asylum“ das Wilhelm-Remy-Gymnasium in Bendorf, um dort den Sportkursen der Oberstufe die
Trendsportart Jugger vorzuführen und diesen die Gelegenheit zu bieten den Sport auszuprobieren. Dies taten die
Kurse inklusive ihrer Lehrer mit viel Anstrengung, Schweiß und Spaß.
Der Sport, der zunächst sehr suspekt und nach stumpfer Prügelei aussehen mag, da jeder Spieler mit Pompfen
ausgerüstet wird und man miteinander gegen ein anderes Team spielt, zeigt sehr schnell Elemente der
Gewaltprävention und der Anti-Aggression. In kurzer Zeit merken die Spieler, dass sie sich mit Geschick, Geduld,
Geschwindigkeit und Präzision einen höheren Vorteil erspielen als mit roher Kraft. Während des gesamten Spiels
steht immer das Fair Play und der respektvolle Umgang miteinander im Vordergrund.
Die Sportart übernimmt Aspekte des Fechtens und Rugby. Ziel des Spieles ist es, den Ball (Jugg) in das
gegnerische Tor (Mal) zu stecken, wobei lediglich eine Person pro Team, der sogenannte Läufer, diesen aufnehmen
darf. Die weiteren Spieler versuchen, ausgestattet mit unterschiedlichen, gepolsterten Sportgeräten - den Pompfen -
ihren Läufer zu beschützen und das gegnerische Team davon abzuhalten, einen Punkt zu machen. Dies gelingt
ihnen, wenn sie einen gegnerischen Spieler mit ihren Pompfen treffen bzw. berühren, da diese dann für den
Moment bewegungsunfähig werden und erst nach einer kurzen Zeit wieder ins Spielgeschehen eingreifen dürfen.
Die Sportart hat einen sehr hohen Spaß- und Anstrengungsfaktor und ist sehr gut zur Gewaltprävention und für das
Erlernen von Fair Play geeignet. Wer Interesse hat das Juggern einmal auszuprobieren, kann jeden Donnerstag und
Sonntag Nachmittag bei „Jugger Asylum“ vorbeikommen oder einfach unter Jugger Asylum
vorbeischauen.

(- Jan Reuter -)