09.Januar 2018

30 Sportabzeichen abgelegt

Sportabzeichen2017Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien konnte 30 Schülerinnen und Schülern der Klassenstufen 6 bis 12 am WRG das deutsche Sportabzeichen verliehen werden. Alle erhielten eine Urkunde sowie eine Anstecknadel, die sie sich durch ihre sportlichen Leistungen in den Prüfungen im Jahr 2017 verdient haben.

Das deutsche Sportabzeichen ist die höchste Auszeichnung, die außerhalb des Wettkampfsports vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) für überdurchschnittliche und vielseitige körperliche Leistungsfähigkeit in den motorischen Grundfähigkeiten Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination verliehen wird.

Wir gratulieren allen ausgezeichneten Schülerinnen und Schülern herzlich zu dieser grandiosen sportlichen Leistung!

(- Helena Kapell -)

06.Dezember 2017

Schuhkarton02Mini-SV sammelt Weihnachtsgeschenke für Kinder in Uganda

Gerade zur Weihnachtszeit wird vielen von uns bewusst, dass es nicht allen Menschen auf der Welt gut geht und daher waren auch die Kinder der Mini-SV von der Idee begeistert, anderen Jungen und Mädchen zum Fest eine Freude zu bereiten. Als Anlehnung an das bekannte Hilfsprojekt „Weihnachten im Schuhkarton“ sammelten die Schülerinnen und Schüler der 5-7. Klassen gemeinsame mit ihren Klassenlehrer/innen Schulmaterialien sowie Teddybären und Kartenspiele, welche sie  - zusammen mit einem persönlichen Brief -  in Kartons festlich verpackten.

 

 

 

Schuhkarton01Dieses Jahr erhielten 23 Schülerinnen und Schüler aus Namugongo und Rwengoma die Päckchen der Mini-SV. Diese Kinder werden von Boaz Murema unterstützt, welcher seit längerem Projekte des Wilhelm-Remy-Gymnasiums mitbetreut und an unserer Schule gelegentlich hospitiert. Mit seiner Hilfsorganisation Ability Beyond the Iris hilft er armen und vor allem körperlich beeinträchtigten Menschen dabei, ihren Lebensunterhalt selbst zu leisten. Persönlich brachte er den Kindern in Uganda die Geschenke vorbei und freute sich, diese so glücklich zu sehen. Als Dankeschön verfassten die Schülerinnen und Schüler aus Uganda Karten und Briefe an unsere Kinder, die in den nächsten Tagen bei den jeweiligen Klassen eintreffen werden.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Eltern und Kindern der Klassen 5-7 für ihre großzügigen Spenden und bei den jeweiligen Klassenlehrer/innen für ihre tatkräftige Unterstützung bei der Organisation. Ohne das Mitwirken aller Beteiligten wäre diese gelungene Aktion der Mini-SV nicht möglich gewesen. Vielen Dank und in diesem Sinne: Frohe Weihnachten.

(- Christiane Schlich -)

03.Dezember 2017

WRGbleibtMINTWRG Bendorf bleibt MINT-freundliche Schule

Als eine von 19 Schulen in Rheinland-Pfalz wurde das Wilhelm-Remy-Gymnasium am 27. November erneut mit dem Signet „MINT-freundliche Schule“ geehrt. Stellvertretend für die vielen engagierten Kollegen des MINT-Bereiches nahmen Jennifer Friedrich, Benedikt Müller und Sven Störmer die Auszeichnung in der Mainzer Akademie der Wissenschaften und Literatur entgegen. „Ich freue mich sehr für alle Schulen, die heute ausgezeichnet wurden und danke allen beteiligten Lehrkräften sowie den Schülerinnen und Schülern für ihr vorbildliches Engagement“, sagte Bildungsministerin Stefanie Hubig und ergänzte: „Wir wollen Rheinland-Pfalz zu einem starken MINT-Land machen. Von der Kita bis zur Hochschule wollen wir Kinder und Jugendliche für die MINT-Fächer begeistern. Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik sind Bereiche, in denen Fachkräfte gesucht werden und Frauen noch immer unterrepräsentiert sind - das wollen wir mit der MINT-Initiative des Bildungsministeriums ändern.“ Die besondere Bedeutung, die den MINT-Fächern in der heutigen Zeit zukommt, fasste Thomas Sattelberger, Vorsitzender der Initiative „MINT Zukunft schaffen“, folgendermaßen zusammen: „Wenn MINT hustet, hat Deutschland Grippe, wenn MINT Grippe hat, hat Deutschland Lungenentzündung“.

Das Bendorfer Gymnasium hat als eine von 86 Schulen in Rheinland-Pfalz, die diese Auszeichnung tragen dürfen, das Prinzip der Begeisterung für die MINT-Fächer bereits fest verinnerlicht. Sven Störmer, Mitglied der erweiterten Schulleitung, bezeichnete die erneute Ehrung deshalb auch als „natürlich“, schließlich sei das Wilhelm-Remy-Gymnasium vor 50 Jahren mit einem naturwissenschaftlichen Schwerpunkt gegründet worden. Und Benedikt Müller ergänzte, dass man auch weiterhin an den bereits erreichten Standards arbeiten werde, um sich in drei Jahren erneut zertifizieren zu lassen. So habe sich beispielsweise eine Teilkonferenz MINT gegründet, die seit dem vergangenen Schuljahr besondere MINT-Zeugnisse als Würdigung für besondere Leistungen und herausragendes Engagement im MINT-Bereich verleiht. „Die Zeugnisse sind freilich nur ein Aspekt, sie stehen exemplarisch für die hervorragende Arbeit des Kollegiums, der Schülerinnen und Schüler, der Eltern und des Fördervereins. Alle haben ihren Anteil an der erfolgreichen Zertifizierung“, lobte Müller als Vorsitzender der MINT-Teilkonferenz.

 

 

03.Dezember 2017

Brssel EuropaschuleTreffen der Europaschulen in Brüssel

Am 28. Und 29. November 2017 trafen sich in Brüssel die Koordinatoren von Europaschulen der Bundesländer Rheinland-Pfalz, Hessen und Nordrhein-Westfalen auf Einladung der EU-Kommission. Das Wilhelm-Remy-Gymnasium wurde durch Herrn Arnold vertreten, der die Gelegenheit nutzte, sich und die Schule mit Koordinatoren aus Hessen und unserem Bundesland zu vernetzen und gemeinsame Projekte anzustoßen. So konnte etwa ein von der EU-Vertretung angebotenes Planspiel zur Digitalisierung in Europa für Mai nächsten Jahres für die Durchführung an den zusammengeschlossenen Schulen geholt werden.

Seit dem Jahr 2014 ist das Wilhelm-Remy-Gymnasium eine der ersten Europaschulen des Landes Rheinland-Pfalz. Die umliegenden Bundesländer zertifizieren ebenfalls Europaschulen, die im Bereich der politischen Bildung und darüber hinaus die SchülerInnen in besonderer Weise mit dem europäischen Gedanken vertraut machen. Damit das Programm weiter entwickelt werden kann, wurden Vertreter ausgewählter Europaschulen zu Information und Austausch mit der Kommission und untereinander nach Brüssel eingeladen.

An den beiden Tagen des Seminars gab es eine dichte Fülle von Informationen zu aktuellen Themen, Entwicklungen und bildungsspezifischen Programmen der EU und insbesondere der EU-Kommission. Unter anderem wurde im Anschluss an Impulsvorträge über den Umgang mit Migration, die Vermittlung des europäischen Gedankens, den Umgang mit neuen Technologien und Datenschutz, aber auch über Wege der Vermittlung der Funktionsweise und Aufgaben der europäischen Institutionen debattiert. Darüber hinaus gab es für die Teilnehmer des Seminars die Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen und Projektideen weiter zu geben. Dabei stand im Zentrum, trotz der je nach Bundesland sehr unterschiedlichen Konzepte für Europaschulen, die besten Ideen für alle zu nutzen und die Europabildung in Kooperation weiter zu entwickeln.    

(- J. Arnold -)

03.Dezember 2017

TagderPhysik2017WRG zum dritten Mal in Folge beim Tag der Physik an der Technischen Universität Kaiserslautern

Am 2. Dezember besuchte eine Gruppe von 38 Schülerinnen und Schülern von der zehnten bis zur dreizehnten Jahrgangsstufe mit Frau Ivanenko und Herrn Müller den Tag der Physik an der Technischen Universität Kaiserslautern. Der Förderkreis des Wilhelm-Remy-Gymnasiums Bendorf ermöglichte den Ausflug, indem er den Bus für die jeweils fast zweistündige Fahrt finanzierte. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle!

In diesem Jahr feierte das WRG in Kaiserslautern persönliche Rekorde. Mit 38 Schülern hat sich die Zahl der Teilnehmenden im Vergleich zu 2015 fast verdoppelt. Und vor vier Jahren, als eine Delegation von Physikinteressierten vom WRG erstmals die TU Kaiserslautern besuchte, war solch eine hohe Teilnehmerzahl nur Wunschdenken.

In Kaiserslautern nahmen in diesem Jahr zum ersten Mal fünf Schülerteams der Schule am Physikwettbewerb teil. Zuvor waren dies maximal vier. Dort erreichten die Vertreter des WRGs teilweise sehr gute Platzierungen. Besonders herauszuheben ist  das in Unterzahl angetretene Team „Flown WRG“ des 12. Jahrgangs mit Sebastian Krämer, Dominik Schemmer, Joshua Günster und Aaron Eisel. Sie verpassten im Wettbewerb mit den etwa 70 anderen Teams aus den 12. und 13. Jahrgängen von allen möglichen Schülern aus Rheinland-Pfalz nur um einen halben von 37 Punkten den dritten Platz und somit einen Geldpreis. „Natürlich hatten wir Glück, dass eine der Aufgaben bereits in unserer letzten Kursarbeit bei Herrn Müller vorkam“, resümierten sie, „aber andererseits war eine andere Aufgabe für uns gar nicht lösbar, da wir dieses Thema noch nicht im Unterricht hatten.“ Auch die anderen vier Teams des WRGs konnten sich bei der Siegerehrung teilweise auf einstelligen Plätzen wiederfinden, wie zum Beispiel das Team „Nils Nickenig“ aus der 11. Stufe.

„Besonders im Wettbewerb zeigten sich die Schüler motiviert wie noch nie, was sich natürlich in den lobenswerten Platzierungen äußert. Hier äußert sich beispielhaft der Beitrag der Schülerinnen und Schüler zum MINT-Profil der Schule, welches Anfang dieser Woche in Mainz zur erneuten Zertifizierung zur „MINT-freundlichen Schule“ geleitet hat“, freut sich Benedikt Müller.

Außerdem stillten die Schüler durch Workshops, Experimente, Demonstrationsversuche und Vorträge ihr Interesse an der Physik. Die Angebote bedienten ein weitreichendes Themenspektrum: Lehrbuchthemen, wie z.B. Selbstbauexperimente zum Wasserdruck, neueste Anwendungsbereiche der Physik, wie etwa ein Elektronenmikroskop, modernste Forschung, hier seien beispielhaft die ultrakalten Bose-Einstein-Kondensate genannt, aber auch allgemeinere Themen, wie das Physikstudium wurden vorgestellt, erfahrbar gemacht und von den Schülern teilweise selbst ausprobiert und untersucht. „Besonders der Vortrag zum Thema „Akustik der Schwarze Löcher“ wurde von unseren Schülern sehr gelobt“, stellte Olga Ivanenko fest.

Alle Altersklassen kamen durch entsprechende Anforderungsprofile auf ihre Kosten.

Und somit waren sich am Ende dieses intensiven Tages der Physik alle freiwilligen Teilnehmer – Lehrkräfte wie Schülerinnen und Schüler – einig, dass sich die Exkursion an einem Samstag sehr gelohnt hat und bedanken sich beim Förderverein für die Stiftung der Busfahrt – zum dritten Mal in Serie.

(-Benedikt Müller-)

28.November 2017

Das WRG im Fitness-Studio (Clever fit)

Zu Besuch im Clever fit
Zu Besuch im Clever fit
Warm up
Warm up
Warm up
Warm up
Warm up
Warm up
TRX Training
TRX Training
Zirkeltraining
Zirkeltraining
Zirkeltraining
Zirkeltraining
Previous Next Play Pause
1 2 3 4 5 6 7

Im Rahmen des Sportunterrichts besuchten Anfang November zwei Kurse der MSS 11 das Fitness-Studio „Clever fit“ in Bendorf, um die während des Unterrichts zum Thema Fitness erworbenen Kenntnisse beim Gerätetraining zu vertiefen. Bereits das Aufwärmen mit Fahrradergometer, Laufband, Stepper und Crosstrainer machte den Schülerinnen sichtlich Spaß, während sie beim TRX Training unter fachlicher Anleitung ausgewählte Muskelgruppen trainierten und die Grenzen und Möglichkeiten ihres Kraftpotentials entdeckten. Beim TRX Training werden natürliche Bewegungsmuster und Abläufe trainiert und die Übungen sind darauf abgestimmt, die Körpermitte zu stabilisieren. Ergänzend dazu ging es dann an den Fitness(Kraft)-Zirkel, der an acht verschiedenen Stationen im Wechsel alle großen Muskelgruppen für Bauch, Rücken, Arme, und Beine trainiert. Nach jeweils einer Minute wurde gewechselt und nach zwei Durchgängen war das Limit erreicht und der Tagesplan erfüllt.

Zufrieden über die neuen Erfahrungen unter fachlich kompetenter und freundlicher Betreuung des Clever fit-Personals kehrten die Schülerinnen mit dem ein oder anderen Vorsatz für ihre körperliche Fitness gestärkt und motiviert in die Schule zurück.

(Regine Weber-Kunkel)

28.November 2017

Sportangebot am Freitag

Sportangebot Elternsprechtag

23.November 2017

Hilfe für Hausaufgabenbetreuung gesucht

HA HelfenHallo liebe Schülerinnen und Schüler,

Auch in diesem Schuljahr soll eine Hausaufgabenbetreuung zur Unterstützung der Kinder mit Migrationshintergrund angeboten werden. Dazu benötigen wir eure Hilfe!

Das Angebot soll jeden Donnerstag von 13:30 -14:30 Uhr an unserer Schule stattfinden. Dies kommt denjenigen Kindern mit Migrationshintergrund zu Gute, die noch Probleme in der Schule sowie mit der deutschen Sprache haben.

Da wir das aber nicht alleine können, seid ihr alle herzlich eingeladen euch zu engagieren! Bei Interesse meldet euch bei Leo Fischer, Leon Hohnen oder den Verbindungslehrern!

Wir hoffen auf eure tatkräftige Unterstützung!

20.November 2017

Burgunder MaedelsIn den nächsten zwei Wochen besuchen fünf Mädchen aus dem Burgund unsere Schule, um gemeinsam mit ihren Austauschpartnerinnen aus der 9a den Schulalltag und das Familienleben in Deutschland zu erleben. Bereits im September waren unsere fünf Mädchen für zwei Wochen zu Gast in verschiedenen Städten im Burgund. Sie alle nehmen am Austausch-Programm Romain Rolland teil.

Bienvenue au WRG!

 

20.November 2017

Tag fuer AfrikaWRG überreicht Scheck mit dem Erlös der Aktion Tagwerk an ABI-Foundation

Seit dem Jahr 2003 findet in Rheinland-Pfalz jährlich die Kampagne Dein Tag für Afrika statt. Es handelt sich dabei um eine entwicklungspolitische Bildungskampagne für Schülerinnen und Schüler jeden Alters, die seit 2007 auch bundesweit durchgeführt wird. Das Ziel dieses vom gemeinnützigen Verein Aktion Tagwerk durchgeführten Aktionstages ist einfach und lobenswert zugleich: Statt in der Schule zu pauken, gehen die Schülerinnen und Schüler an einem Tag im Schuljahr arbeiten, organisieren einen Spendenlauf oder veranstalten andere kreative Aktionen. Ihren Lohn spenden die Kinder und Jugendlichen dann für Bildungsprojekte in fünf afrikanischen Ländern.

Neben 582 weiteren Schulen beteiligten sich in diesem Jahr auch die Schülerinnen und Schüler des Wilhelm-Remy-Gymnasiums an diesem Aktionstag. Der Erlös, den unsere Schülerschaft dabei erwirtschaftete, ist beeindruckend: 14.189,36 Euro und damit etwas mehr als ein Prozent des bundesweiten Gesamterlöses von 1,4 Mio. Euro kamen auf diese Weise zusammen.  „Darauf sind wir sehr stolz und danken allen Betrieben, Unternehmen und privaten Arbeitgebern für ihre Unterstützung“, betonte der stellvertretende Schulleiter Johannes Arnold anlässlich der Scheckübergabe. Mit der Hälfte des Erlöses unterstützt das WRG die Arbeit der Foundation „Ability Beyond the Iris“ (kurz: ABI) in Uganda. „Ein Mitbegründer dieser Organisation, Boaz Murema, war eine Zeit lang Gast an unserer Schule und informierte die Schülerinnen und Schüler vor dem Aktionstag über seine Heimat, den Bürgerkrieg und die Projekte, die seine Organisation unternimmt, um die Not der Bevölkerung zu lindern“, erläuterte der Mittelstufenleiter und zuständige Koordinator Sven Störmer. Mit der Klasse 6b beispielsweise hat Boaz Murema ein längerfristiges Uganda-Projekt durchgeführt, das am Schulfest der breiten Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Seine Organisation, die Foundation ABI, unterstützt arme und vor allem körperlich beeinträchtigte Menschen dabei, ihren Lebensunterhalt selbst zu leisten. Bildung, Gesundheitsfürsorge und die Entwicklung von Gesellschaft und Lebensgrundlagen stehen dabei im Focus.

Boaz Murema wiederum konnte während seiner Tätigkeit an unserer Schule lernen, wie die Inklusion von körperlich beeinträchtigten Menschen in den Schulalltag gelingt. „Er wird uns über die Verwendung der Spende Bericht erstatten und uns bei seinen regelmäßigen Besuchen am WRG auf dem Laufenden halten“, so Störmer.

Die zweite Hälfte des Erlöses wird die Schulgemeinschaft anderen durch die Aktion Tagwerk geförderten Projekten in Uganda zur Verfügung stellen. Und auch im kommenden Jahr will sich das WRG wieder am Aktionstag beteiligen, hierzu hoffen wir erneut auf die Unterstützung zahlreicher Betriebe, Unternehmen und privater Arbeitgeber.

( - Matthias Prill -)

09.November 2017

Mannschaft des WRG erreicht 2. Platz bei Herbert-Müller-Cup

WRG-Team
WRG-Team
Siegerlächeln
Siegerlächeln
Starkes Spiel
Starkes Spiel
Happy :-)
Happy :-)
Previous Next Play Pause
1 2 3 4

Mit einer beeindruckenden Teamleistung erkämpfte sich die Mannschaft des WRG den zweiten Platz beim Koblenzer „Jedermann-Turnier“ im Rollstuhlbasketball. Überraschend, aber durchaus verdient, überzeugte das Team der Rollstuhl-AG, bestehend aus Tamina Nix, Sebastian Sommer, Noah Depoix, Jay Camplin, Jan Dötsch und Betreuer Herrn Steiger bereits in der Gruppenphase. Starkes Kombinationsspiel und eine tolle Trefferquote unter dem Korb sorgten für eine tadellose Bilanz von 5 Siegen in 5 Spielen. Dabei waren die Gegner in allen Spielen größen- und altersmäßig deutlich überlegen.

Dass letztendlich das Finale mit 12:28 verloren ging, war gegen einen starken Gegner keine Enttäuschung. Viel Lob für ihre Leistung kassierte die Mannschaft nach Turnierende von anderen Teilnehmern, Eltern und dem Organisationsteam. Somit ist das Ziel klar: Im nächsten Jahr neu angreifen und den Pokal nach Bendorf holen!

Die Rollstuhl AG findet jeden Freitag in der 7./8. Stunde in der Sporthalle statt. Anmelden könnt ihr euch bei Herrn Steiger im KBI. Neue Teilnehmer sind herzlich willkommen!

(Fabian Steiger, Trainer)

25.Oktober 2017

SSD 10 2017Schulsanitäter im Dialog mit dem Rettungsdienst

Gleich am ersten Schultag nach den Herbstferien besuchten die Schülerinnen und Schüler des Schulsanitätsdienstes am Wilhelm-Remy-Gymnasium im Rahmen ihrer AG, die immer montags in der 7. Stunde stattfindet, die Rettungswache in Bendorf.

Der Kontakt zum Personal des Rettungsdienstes ist deswegen wichtig, weil im Rahmen einer funktionierenden Rettungskette in Notfällen kooperiert werden muss. Zunächst interessierte sich die Gruppe für die neue, dreijährige Ausbildung zum „Notfallsanitäter“. Anschließend besichtigte sie den vor Ort stationierten Rettungswagen (RTW). Lothar Laux und Gero Hünermann vom DRK Rettungsdienst zeigten und erklärten dessen Ausstattung.

Das an Bord befindliche EKG-Gerät gehört zur neuesten Generation; es ist kompatibel zum Notebook, sodass zeitgleich zur Hilfeleistung deren Dokumentation mittels entsprechender Software erfolgen kann. Die Auswertung der EKG-Linien eines freiwilligen „Opfers“ zeigte: Der Nachwuchs des Schulsanitätsdienstes ist kerngesund.

Der Schülerinnen und Schüler hatten Glück: Gleich im Anschluss an die lehrreiche Unterweisung mussten die Rotkreuzler zu einem Einsatz ausrücken.

( - Ralf Hoffmann -)

 

 

 

 

24.Oktober 2017

Europa quo vadis60 Jahre EU

Noch nie stand die EU vor so großen Herausforderungen wie zu ihrem 60. Geburtstag. Die Schüler des Sozialkundeleistungskurses der 13. Jahrgangsstufe des Wilhelm-Remy- Gymnasiums organisierten einen spannenden Diskussionsabend zum Thema „60 Jahre EU - In Vielfalt geeint oder entzweit?“. Dazu befragten die Schülerinnen von Christoph Mohr folgende Experten: Nobert Neuser (SDP) MdEP, Andreas Hartenfels (Bündnis 90/ die Grünen) MdL, Joachim Paul (AfD) MdL, Roland Fink (FDP), und Hauptmann Daniel Beck (Bundeswehr). Der Musiksaal der Schule war prall gefüllt mit interessierten Zuschauern. Die Diskutanten mussten sich kritischen Fragen zu den Themen Türkei, Klimawandel, Krieg und IS stellen. Ein besonderes Augenmerk legten die Moderatoren auf die solidarischen Werte, die es in der Gemeinschaft geben sollte. Fink sagte hierzu „Der europäische Integrationsprozess ist wahrscheinlich die größte zivilisatorische Leistung der ganzen Menschheitsgeschichte“. Herr Paul hingegen stellte die Abgabe von Kompetenzen in Frage. Neuser fehlten „Klare Botschaften gegenüber Erdogan und zum Einsatz der Bundeswehr in der Türkei“.

In der zweiten Halbzeit des Abends äußerte sich Hauptmann Beck zum Thema IS. Insbesondere der Terrorismus sei schwierig zu bekämpfen, da verdeckt operiert werde, und auch der völkerrechtliche Aspekt erschwere die Entscheidung über genaue Handlung Deutschlands und der EU. Zum Schluss wurde noch der Klimawandel thematisiert, welcher laut Hartenfels möglich zu bekämpfen sei, wenn man den Mut finde die richtigen Schritte einzuleiten.

Zur Abrundung des Abends dachten sich die Schülerinnen Angelina Leukert, Maya Maurer, Stefanie Schmitz und Joanna Zwick noch ein Frage-Antwort-Spiel aus, welches Bezug auf die aktuelle Thematik des Bundestag nimmt. Mit dieser Idee sorgten die Schülerinnen für eine ausgelassen Stimmung im Saal.

Die Organisatoren können auf einen informativen und gelungenen Abend zurückblicken.

(- Joanna Zwick -)

18.Oktober 2017

jugger01

Oberstufenkurse des WRG lernen das Juggern kennen

In der letzten Woche vor den Herbstferien besuchten Mitglieder der örtlichen, aufstrebenden Juggermannschaft
„Jugger Asylum“ das Wilhelm-Remy-Gymnasium in Bendorf, um dort den Sportkursen der Oberstufe die
Trendsportart Jugger vorzuführen und diesen die Gelegenheit zu bieten den Sport auszuprobieren. Dies taten die
Kurse inklusive ihrer Lehrer mit viel Anstrengung, Schweiß und Spaß.
Der Sport, der zunächst sehr suspekt und nach stumpfer Prügelei aussehen mag, da jeder Spieler mit Pompfen
ausgerüstet wird und man miteinander gegen ein anderes Team spielt, zeigt sehr schnell Elemente der
Gewaltprävention und der Anti-Aggression. In kurzer Zeit merken die Spieler, dass sie sich mit Geschick, Geduld,
Geschwindigkeit und Präzision einen höheren Vorteil erspielen als mit roher Kraft. Während des gesamten Spiels
steht immer das Fair Play und der respektvolle Umgang miteinander im Vordergrund.
Die Sportart übernimmt Aspekte des Fechtens und Rugby. Ziel des Spieles ist es, den Ball (Jugg) in das
gegnerische Tor (Mal) zu stecken, wobei lediglich eine Person pro Team, der sogenannte Läufer, diesen aufnehmen
darf. Die weiteren Spieler versuchen, ausgestattet mit unterschiedlichen, gepolsterten Sportgeräten - den Pompfen -
ihren Läufer zu beschützen und das gegnerische Team davon abzuhalten, einen Punkt zu machen. Dies gelingt
ihnen, wenn sie einen gegnerischen Spieler mit ihren Pompfen treffen bzw. berühren, da diese dann für den
Moment bewegungsunfähig werden und erst nach einer kurzen Zeit wieder ins Spielgeschehen eingreifen dürfen.
Die Sportart hat einen sehr hohen Spaß- und Anstrengungsfaktor und ist sehr gut zur Gewaltprävention und für das
Erlernen von Fair Play geeignet. Wer Interesse hat das Juggern einmal auszuprobieren, kann jeden Donnerstag und
Sonntag Nachmittag bei „Jugger Asylum“ vorbeikommen oder einfach unter Jugger Asylum
vorbeischauen.

(- Jan Reuter -)